Kinder und ihre Geschichten

Bei meinem Besuch in Little Flower im Dezember 2010 setzte ich mich mit einigen Kindern zusammen, um ihre Geschichten zu hören.
Es wurden berührende Stunden, in denen sie mir von ihren Familien, ihren Wünschen und Träumen erzählten, und ich möchte Ihnen wenigstens einige auf diese Weise vorstellen – als Paten durften Sie sich kein individuelles Kind aussuchen, da dies gleichzeitig die Benachteilung anderer bedeutet hätte. Umso interessanter ist es für Sie vielleicht, exemplarisch ihre Geschichten zu lesen, damit Sie sich deren Alltag besser vorstellen können!

—————-

RITU KUMARI und RITESH KUMARI

Ritu (11 Jahre) und Ritesh (13 Jahre) sind die Kinder von Indu und Rajender. Ich erinnere mich an Indu schon als kleines Mädchen. Sie kam als Kind ins Internat von Little FLower und ich erschrak mächtig, als ich ihre verkrüppelten Hände sah, die sie bereits mit sechs Jahren hatte.
Aber sie fiel nicht nur durch ihre Verkrüppelung auf, sondern auch durch ihr ganz besonderes, anmutiges Wesen und ihr stille Freundlichkeit.
Indu verlor ihre eigene Mutter bereits als Kind und ihr Vater brachte sie nach Little Flower, nachdem er selbst in Assam, also viele Kilometer entfernt Arbeit fand. Im besonderen war dies notwendig, da Indus Stiefmutter sie ablehnte und nicht in ihrem Haus haben wollte. So wurde Little Flower schnell Indus Heimat. Heute arbeitet sie dort als Schulwart.
Auch Rajender kam als Bub ins Internat von Little Flower und so haben sich die beiden kennengelernt. Rajender arbeitet heute in Raxaul am Markt.

Sie heirateten und bezogen ein kleines Häuschen von Little Flower. Dort wachsen Ritu und Ritesh auf und besuchen die Schule von Little Flower. Die beiden sind der Eltern ganzer Stolz und all ihre Hoffnung.

Die beiden fallen durch außerordentlich gute Schulleistungen auf und tragen wie ihre Mutter dieses strahlende Lächeln in ihren Gesichtern.
Das Mädchen war eine der Kinder, die bei unserer Tombola gewonnen hat und trug in den Wintertagen mit Stolz eine der Mützen, die wir für die Kinder gestrickt hatten.

Immer wenn ich nach Little Flower komme, lädt mich die Familie zum Essen und auf einen gemütlichen Abend ein. Es ist Indus Form, mir Dankbarkeit und ihre Liebe zu zeigen und ich genieße ihre wunderbare Gastfreundschaft und die Lebendigkeit ihrer Kinder!

—————-

DEEPA KUMAR

Der 10 jährige Deepa Kumar ist mit seinen zwei Brüdern im Internat von Little Flower. Desjaj ist 13 Jahre alt und Desraj 15.

Deepa meint, es ist eine große Hilfe, seine Brüder um sich zu haben. Sie kommen aus einem Dorf ca. zwei Stunden Fahrweg von Little Flower und sein Vater ist Patient in Little Flower. Die Mutter verdient ihr Geld durch das Spinnen von Seide für Little Flower. Das kann sie zu Hause machen an ihrem eigenen Spinnrad und gibt regelmäßig die Seide ab.
Das Dorf, aus dem Deepa stammt, ist eine typische Leprakolonie, er hat noch einen Bruder und eine Schwester.
Deepa und seine Brüder sind gute Schüler und man sieht ihnen an, wie wiff sie sind. Der Schalk sitzt ihnen in den Augen und sie fühlen sich glücklich in Little Flower.

Auf meine Frage, was sie am liebsten tun, meinen sie: zur Schule gehen, Kricket spielen und Kabadi kabadi (ein spezielles Fangenspiel).
Und Deepa stellt mir seinen besten Freund vor: es ist Jasim… aber eigentlich sind alle wie eine große Familie.

—————-

DEEPIKA KUMARI

Deepika Kumari ist 16 Jahre alt und hat zwei Schwestern. Die ältere ist verheiratet und wohnt in Westbengalen. Zusammen mit ihren Eltern und der jüngeren Schwester bewohnt sie ein bescheidenes kleines Häuschen in Little Flower.
Als erstes sehe ich Deepika als Lehrerin in der Grundschule. Sie arbeitet dort bei den kleinen für ein Jahr, um sich das Geld für den nächsten Schritt in ihrer eigenen Ausbildung zu verdienen. Parallel dazu geht sie in Raxaul in die Schule, um die mittlere Reife zu machen.
Ihre Eltern arbeiten beide in der Weberei. Sie lernten sich als Leprakranke in Little Flower kennen, die Mutter kam aus Nepal, der Vater aus Betthia, einer Stadt einige Zugstunden von Little Flower entfernt. Die Mutter arbeitet als Spinnerin, der Vater in der Organisation der Weberei und ist Shius rechte Hand.
Deepika erzählt uns von ihren Zukunftsplänen. Sie möchte gern die Krankenpflegeausbildung in Patna machen. Das ist ihr innigster Wunsch. Heute ist es für sie aber noch völlig unklar, wie sich das finanziell ausgehen soll.
Die Organisation Little Flower kann die Kosten all der jungen Menschen für weitere Berufsausbildungen nicht abdecken. Dafür fehlt das Geld. Das Einkommen der Eltern wirft auch nicht genug ab, um all die Kosten zu decken, die eine derartige Ausbildung verschlingen würde.
So bleibt die Hoffnung und der innige Wunsch. Und dann ist da noch ihre 14 jährige Schwester. Sie ist sehr gut in der Schule und will auch hoch hinaus!
Wenn man die vier miteinander erlebt, so spürt man den innigen Zusammenhalt und die Freude, die sie miteinander teilen, den Humor und letzten Endes Zuversicht, auch wenn niemand die Zukunft wirklich einschätzen kann.

Schreib einen Kommentar

Website by Itellico