Weberei

Seide, die große Hoffnung erfüllt sich durch die Unterstützung aus Österreich
Frau-spinnrad_lang2

Die Anfänge dieses Projektes waren ca. 1995 zurück.  Alle jene , die durch ihre Verstümmelungen nicht weiter behindert waren und in diesem Sinne voll produktiv sein könnten in der Weberei arbeiten. Daher mussten Produkte, eine Sortiment Marketing und ein Vetrieb orgenisiert werden. Eine unmögliche zu leistende Aufgabe für das Dorf.

Heute arbeiten auf 24 Webstühle je nach Bedarf mehr als 40 Weberinnen. Im ganzen Workshop sind in diesem Bereich Arbeitsplätze für ca. 170 Leprakranke geschaffen worden.

Die verschiedenen Seidenarten

Seide ist eine hochwertige Naturfaser, in unserem Fall handelt es sich um Nonviolent silk, also eine Seide, in der die Raupe schlüpft, bevor der Kokon gekocht wird.

Der Preis dafür: sie frisst sich durch den eigenen Faden, der dann neu versponnen werden muss, entsprechend gröber ist die Struktur. In Little Flower wird vor allem Wildseide, Tussahseide, Noileseide und Bhagalpuri Seide verarbeitet.

Das Färben der Seide

Es gibt drei unterschiedliche Arten, die Seide zu färben:

  1. Den Kokon
  2. Das Garn
  3. Den Stoff

Damit können jeweils unterschiedliche Effekte erzielt werden. In Sunderpore selbst wird  meist der Stoff, manchmal auch das Garn selbst gefärbt.

Spinnen und Weben

Alleine zum Weben eines Schals – und die Schals, die in erster Linie heute für Österreich produziert werden als Geschenke für unsere Spender und Spenderinnen –  brauchen die Weberinnen mindestens vier Stunden. Vorab muss der Webstuhl bespannt, der Kokon versponnen und die Seide gefärbt werden. In Summe bedeutet das pro Schal mindestens acht Stunden Arbeit.
Die Weberei in Little Flower ermöglicht mit der Produktion der Schals 170 Leprakranken und deren Angehörigen ein eigenes Einkommen und Lebensunterhalt. Und wichtiger – durch die Arbeit und die wirtschaftliche Unabhängigkeit steigt das Selbstbewusstsein der Frauen und damit ein Stück ihre Lebensqualität.

Erwerben können Sie diese Seidenschals gegen eine Spende online

 

Die monatlichen Gehälter dieser Arbeiter liegen bei ca. 3 – 4.000 INR (35 – 46€). Insgesamt sind 100 ArbeiterInnen am Webstuhl geschult, neben den ArbeiterInnen in Sunderpur leben viele von ihnen in den Kolonien. Sie alle sind jederzeit einsatzbereit, wenn es die Auftragslage verlangt. 300 Spinnräder sind über ganz Sunderpur verteilt, viele stehen in den privaten Häusern, um Frauen die Möglichkeit einer freien Arbeitseinteilung neben Haushalt und Kindern zu ermöglichen.

Das monatliche Gehalt wird nach Quantität und Qualität des gesponnenen Garns errechnet. Ebenso entscheidet die Quantität und Qualität des Webstücks über das Gehalt der Weberin und seiner Zuarbeiterin. Hier wird immer im Team gearbeitet. So hat jeder Arbeiter, jede Arbeiterin ein Stück selbst in der Hand, wie viel er/sie im Monat verdient.

 

Erwerben können Sie diese Seidenschals gegen eine Spende online

 

 

 

Schalfarben auch hier

Website by Itellico