in Indien

Ein Film über die Zeit der StudentInnen in Little Flower

Baupraxis

Ein wunderbarer Film, der den Spirit des Bauens und Lebens in Little Flower zeigt! Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lasst Sie sich ein auf die Erfahrungen der StudentInnen, auf das gemeinsame Lernen im Dorf, auf den Spaß und die Freude, schaut auch den Film hier an

Lernen in der Gruppe

DSC_0940

Diese Bilder berühren mich besonders: wenn die StudentInnen ihr Wissen an die jungen Arbeiter von Little Flower weitergeben, wenn man erleben kann, wie stolz die Männer sind, auf das, was sie in den letzten Jahren erlernt haben!

Dominik Abbrederis erzählt – Bauleitung des zweiten Bauprojekts von BASEhabitat

DSC_0925

Mein Name ist Dominik Abbrederis. Ursprünglich komme ich aus Rankweil/Vorarlberg. Nach meiner Lehre als Einzelhandelskaufmann verspürte ich das große Verlangen, auf Reisen zu gehen und mir die Welt anzuschauen. Nach einigen Jahren als Ski- und Surf- Lehrer hatte ich einige soziale Berufe ausprobiert: Ein soziales Jahr im Kindergarten, eine Ausbildung zum Outdoorguide, Europäischer Freiwilligen Dienst in Portugal und viele Reisen in der ganzen Welt.

Ein Wundpflaster könnte ein kleines Wunder bewirken

ARISTAN - SUNDERPUR - INDIEN ___©_KURT HOERBST 2015

Die Geschichte von WoundEX in Little Flower beginnt im Jahr 2013, als der Salzburger Karl Koman erstmals für zwei Monate zu einer Recherche nach Indien fuhr. Im Herbst 2014 mündete dies in eine groß angelegte Anwenderstudie über die Wirkung des Wundpflasters bei Leprawunden.

Zweites Lehmbauprojekt von BASEhabitat

DSC_0940

Zu unserer großen Freude geht die Arbeit und das Engagement der Kunstuniversität Linz/Architektur nach der Fertigstellung von PHOOLNA in Little Flower weiter. Erste Recherchearbeiten dazu fanden im Herbst 2015 dazu statt, dann begann eine intensive Planungsphase der StudentInnen wieder zu Hause in Österreich. 

Ina Viehbahn, BIOGENA in Little Flower

ina4 - Kopie

Seit etwa 3 Jahren schon unterstützt die Biogena Naturprodukte GmbH & Co KG aus Österreich das Lepradorf Little Flower in Indien. Jedes Jahr in der Adventszeit können in den Biogena Shops die wunderschönen bunten, handgefertigten Seidenschals gegen eine Spende von 25€ erworben werden. Der Erlös kommt zu 100% Little Flower zugute.

Simone Schöndorfer – vier Monate in Little Flower

30-10-2015_day 14 in school_final presentation_13

Am 6.1.2016 kam Simone (Simi) Schöndorfer nach weiteren vier Monaten in Little Flower wieder nach Hause. Nachdem sie im letzten Jahr intensiv die Anwenderbeobachtung von WoundEX an den PatientInnen im Krankenhaus durchgeführt hat, hat sie ihre Liebe für die Menschen im Dorf in einer Weise entdeckt, dass sie wiederkehren wollte.

Faber Castell – seit Jahren aktiv für Little Flower

im Rahmen einer Fotoreportage im Lepradorf Little Flower in Sundertore bei Raxaul/ Bihar im Norden Indiens an der Nepalesich-Indischen Grenze am Montag, 16.02.2015

Der Kinderfonds von Faber Castell ist uns nun schon seit Jahren ein treuer Partner. Durch diese Unterstützung, die sich jährlich 8.000,00€ können wir die SchulabgängerInnen nach dem zehnten Schuljahr für zwei weitere Schuljahre, die sogenannten Ten plus two,  finanziell unterstützen und ihnen so den Weg zur Matura/Abitur ebnen.

Dafür werden

Die StudentInnen von basehabitat/Kunstuniversität Linz

Eindrücke von der Baustelle Phoolna ("Aufblühen" auf deutsch) im Rahmen einer Fotoreportage im Lepradorf Little Flower in Sunderpur bei Raxaul/ Bihar im Norden Indiens an der Nepalesich-Indischen Grenze am Mittwoch,18.02.2015

Ich möchte einen Beitrag auch ganz speziell den Studentinnen widmen, von der Dynamik und Buntheit, die sie in das Leben des Dorfes bringen und auch in den Arbeitsalltag. Die Arbeiter, mit denen die StudentInnen in Little Flower zusammenarbeiten, sind durchwegs junge Männer, die sich arbeitslos als die Kinder von Leprakranken Eltern in der Grenzregion zwischen Indien und Nepal durchs Leben schlugen,

DIE FRAUEN von Little Flower

im Rahmen einer Fotoreportage im Lepradorf Little Flower in Sunderpur bei Raxaul/ Bihar im Norden Indiens an der Nepalesisch-Indischen Grenze am Dienstag, 17.02.2015

Anlässlich des internationalen Tags der Frauen möchte ich Ihnen einen Bildergruss der Frauen aus Little Flower schicken … sogenannte Augenkekse, wie unser Fotograph Wonge Bergmann das nennt!

Spinnen und Weben – der Faden zum Leben

thumbs_150216_littlerflower046

Hier ist immer jede Menge los!

Die Buntheit und das lebendige Treiben in der Khadi ist ein Anziehungspunkt im Dorf, und jeder sieht hier gern mal vorbei! Für mich gibt es immer einen Pflichttermin bei den Spinnerinnen – die dann viel zu lachen haben, wenn sich mein verflixtes Spinnrad immer in die falsche Richtung dreht – für Humor ist also bei aller Arbeit gesorgt und das fröhliche „Klak – klak!“

Die ganz Kleinen in Little Flower

im Rahmen einer Fotoreportage im Lepradorf Little Flower in Sunderpur bei Raxaul/ Bihar im Norden Indiens an der Nepalesisch-Indischen Grenze am Freitag, 20.02.2015

Im dorfeigenen Kindergarten herrscht gute Laune .. und ein Lärmpegel, den man erstmal in den Griff bekommen muss! Malti fällt dies nicht schwer, sie ist selbst Mutter von zwei Söhnen im Mittelschulalter und hat den nötigen Humor und die Liebe zu den Kleinen, um die Vormittage auch spannend zu gestalten!

Website by Itellico