Monthly Archives: Dezember 2012

Tür- und Fensterrahmen

Jetzt wird das Gebäude langsam real. Die Tür- und Fensterrahmen sind eingefügt worden und man kann sich die Räume schon richtig gut vorstellen, es gibt einen Innen- und Außenraum. Wir hatten ein sehr gutes Gespräch als Team, das Kabita moderierte. Und jetzt ist die Atmosphäre auf der Baustelle viel besser, wir sind motivierter und die Jungs trauen sich endlich was zu sagen, wir haben Diskussionen und sie machen nicht nur einfach das was wir ihnen sagen, sondern hinterfragen unsere Aufträge und bringen ihre Ideen ein.

Nachdem dass der letzte Eintrag im Jahr 2012 von der Baustelle sein wird, wünschen wir alles Gute für das Jahr 2013!

by(e) Iris

 

Schauen wir uns die Baustelle in Bildern genauer an:

seb pakauda – Apfelringerl und Frohe Weihnachten

Gestern war ein toller Tag. Wir haben die Idee „seb pakauda“ in Raxaul zu verkaufen schon vor ein paar Tagen gehabt und jetzt haben wir es wirklich getan. Wir haben einen schönen Shop aus Bambus und Holz gebaut und sind dann nach Raxaul gefahren und ort Apfelringe zu verkaufen – es war ein großer Erfolg. Wir haben sogar einen Stau auf der Straße verursacht der wahre Grund waren vielleicht nicht die großartigen Apfelringe sondern die Tatsache, dass fünf Weiße auf der Straße Essen verkaufen. Wir hatten großartige Hilfe von einigen Jungs aus dem Dorf und es hat jede Menge Spaß gemacht – obwohl es manchmal in diesen Maßen von Menschen schon stressig geworden ist.

Aber wir haben viel Aufmerksamkeit bekommen, ich glaub es waren 5 journalisten da und wir haben echt richtig Werbung für Little Flower gemacht. Außerdem haben wir 1000RS in zwei Stunden verdient… Ich glaub das ist nicht schlecht!

 

by(e) Iris

Patienten und ihre Wunden

Wir wollen es ja nicht sehen, sind froh, wenn der Verband alles verhüllt. Wenn wir aber über Lepra sprechen, müssen wir uns auch mit dem Blick unter diesen Verband konfrontieren, um die Dimension des Leidens zu verstehen – ich muss es Ihnen zumuten!

Claudia Vilanek

 

Feiern mit den Kindern

Kein Besuch in Little Flower ohne Feiern mit den Kindern! Flugs füllt sich der Innenhof der kleinen Schule und jeder möchte sich darbieten: mit Liedern und Aufführungen, Tänzen und Gedichten… und diesmal gab es auch Preise für die Sportwettkämpfe, die vorweg stattgefunden hatten. Mich beeindruckt immer die Lust und Kreativität der Kinder, ihre Fähigkeiten in der Bewegung und ihre Kreativität im Erarbeiten von Tänzen und kurzen Performances.

Leider konnte Christina, die gerade für zwei Wochen im Süden ist, ihre Ernte nicht einfahren- sie wäre stolz auf „ihre Kinder“ gewesen, die viele Lieder gesungen haben, die sie von Christina lernten … I like the flowers...

Iris war auch Ohrenzeugin, sie ist die Verfasserin aller Blognachrichten aus Little Flower, die Frau meist hinter der Linse und meine größte Stütze in der Weberei! Vielen Dank Iris für viel Arbeit rundherum, die du großartig meisterst!

Claudia Vilanek

 

Eindrücke von der Baustelle während meines Aufenthalts

die Crew

Jeden Tag hab ich in meiner Woche in Little Flower die Baustelle besucht, viel ging in diesen Tagen voran, es ist ein tägliches Lernen, tägliche Herausforderungen, tägliches Erkennen, was geht und was nicht, … Die Stimmung ist fröhlich und Reggae Musik erschallt aus den Lautsprechern!

Die Haltung der Stundeten, die diese Verantwortung täglich tragen, hat mich tief beeindruckt!

DANKE EUCH ALLEN SEHR! Claudia

Neue Möbel für die Kinder – ein Dank an Faber Castell

Weit weg vom Luxus, aber doch der erste Winter in Betten und große Tische und Bänke für Arbeit und Essen im Internat. Diese Investition ist der Kinderstitfung Faber Castell zu verdanken, die mit  7.000 € heuer die Kinder in Little Flower unterstützen. Zum einen wurden damit Tische, Bänke, Stockbetten und Matratzen für die rund 100 Kinder im Buben- und Mädcheninternat angeschafft. In der weiteren Folge wird nun in Bibliothek und Computerklassen investiert.

 … und man sieht, nicht verweichlicht kann man dort auch manches Schläfchen tun!

Claudia Vilanek

Besuch im Barefoot College von Bunker Roy

Ein spannender Besuch in unseren ersten Tagen in Delhi führte uns zum Barefoot College nach Rajasthan von Bunker Roy, eine Zusammenarbeit mit diesem Projekt wärte durchaus wünschenswert, erste Kontakt sind nun gelegt, Impulse gesetzt. Barefoot College lädt Frauen aus aller Welt ein zu einem sechsmonatigen Training an Solarenergie. ÜBer alle Sprachbarrieren hinaus erlernen diese Frauen, ihr Dorf von Sengal, Haiti bis El Salvado,… mit Licht zu versorgen und kehren mit einem Beruf nach Hause. – Ich könnte mir auch Frauen aus Little Flower in diesem Training vorstellen.

Mit dabei war Abraham Kurien, ein großer Unterstützer von Little Flower, der sich in diesen Tagen rührend um uns gekümmert hat und alles für uns arrangiert hat. Er ist mein verlängerter Arm in Delhi bei vielen bürokratischen Hürden und seine Familie ein wunderbares Zu Hause für mich!

Claudia Vilanek

Empfang in der Weberei

Mein Empfang in der Weberei war buchstäblich überwältigend, auch Benedikt (links) und Sebastian (rechts) wurden mit Blumenketten geschmückt! Die Freude und der Stolz der ArbeiterInnen, die den Herbst hindurch eine noch nie erreichte Produktivität erzielt haben, war ihnen anzusehen, mit Dankbarkeit und großer Freude nahmen sie die Bonuszahlungen dafür entgegen – wahrlich ein FEST! Für mich war es zutiefst berührend, ihnen diese übergeben zu dürfen!

Claudia Vilanek

 

24. Dezember 2012

Lassen wir die Bilder für sich sprechen…

Tage in Delhi

Mein letzter Abend in New Delhi. Es waren Tage der Recherchen und Meetings, eine regelrechte Promoting Tour für Little Flower. Wir trafen Politiker und hoffen nun, nahe genug an die entscheidenden politischen Einflussnehmer herangekommen zu sein, um die noch fehlende Unterschrift für die Zollfreigabe unseres Containers zu erwirken!

Darüber hinaus trafen wir wichtige Personen anderer Leprahilfsorganisationen, um eine gute Zusammenarbeit in Zukunft zu ermöglichen – die Reaktionen waren sehr erfreulich und wir kommen mit vielen Impulsen und guten Ideen, großem Interesse an unserem Bauprojekt und Bereitschaft zur Unterstützung – nun braucht es Details zur Umsetzung in den jeweiligen Bereichen, aber einige wichtige erste Schritte sind gesetzt.

Morgen steht noch die Ankunft Benedikts bevor und ein Besuch bei der Österreichischen Botschaft, und dann geht es ab nach Bihar! – Mit vollem Gepäck und voller Neugierde!

Und einer schönen Nachricht im Posteingang:

Felix Ganzer, Sebastian Vilanek und ich schafften es auf der Liste der 100 Top SalzburgerInnen auf Platz 12!!

Nicht schlecht meine Herren!J

Das Salzburger Fenster wird dazu Bericht erstatten!

Claudia Vilanek

Die zweite Wohnung…

Der Winter ist gekommen… das macht die Arbeit für uns nicht einfacher: Die Wellerwände brauchen länger um zu Trocknen, weswegen wir langsamer arbeiten müssen. Außerdem haben sich einige von uns verkühlt, also fehlt uns die Arbeitskraft.

Aber heute haben wir das Ziegelfundament für die zweite Wohnung fertig gestellt und haben angefangen die Schalung zu montieren, die morgen ausbetoniert werden soll. Dann können wir an zwei verschiedenen Wänden arbeiten und ihnen mehr Zeit geben richtig zu trocknen.

Wir versuchen auch verschiedene Putze auf der Dachterrasse – Kabita war sehr überrascht als ihr Geländer auf einmal mit Lehm zugepflastert war. Wir arbeiten an wasserdichten Putzen, dafür haben wir verschiedenste Mischungen mit Senf, Eiern, Topfen und Borax ausprobiert. In allen denkbaren Kombinationen und Variationen, auch was die Technik des Auftragens betrifft. Die Ergebnisse sind dementsprechend unterschiedlich.

Die Arbeiter haben weitere Theoriestunden in denen sie sich mit Maßstäben und Plänen beschäftigen. Und wir haben Stunden über Lehm und Toiletten. Meine Englischstunde war auch sehr nett: Ich hatte nur vier Schüler, aber die waren wirklich interessiert und es hat sich nicht nach unterrichten angefühlt. Ich halte meine Stunden weiterhin auf der Baustelle, aber ohne dass sie es bemerken. Ich frag immer wieder nach Wörtern in Hindi und erklär ihnen dann die englische Bedeutung dazu.

Die neuen Schulklasse, für die Sebastian und Michael die Möbel gemacht haben, werden auch entweder heute oder morgen fertig. Die Regale, die die beiden gemacht haben, sind wirklich schön, und jetzt muss nur noch die Tafelfarbe aufgetragen und die Vorhänge befestigt werden.

Außerdem bereitet sich das ganze Dorf auf die Ankunft von Claudia vor und sie sind alle schon wahnsinnig aufgeregt. Ich bin mir sicher dass es eine große Feier geben wird wenn sie übermorgen zeitig in der Früh ankommt. Wir üben abends schon mit unseren neuen Instrumenten den Trommeln und dem Harmonium.

 

Schals Material & Farbe

Hier können Sie die Farbenvielfalt der wunderschönen Schals aus der Khadi (der Weberei) bewundern.

Es handelt sich um Seidenschals aus gewaltfreien Kokons, das heißt der Schmetterling darf schlüpfen. Weshalb die Seide etwas rauer ist als normalerweise.

Website by Itellico